Banner
Stationierte Einheiten
1935-1945  
Infanterieregiment 65
    03.10.1935 - Verlegung I. Bataillon und 13. Kompanie aus Bremen
    15.10.1935 - Offizielle Aufstellung des Regiments
    27.09.1936 - Verlegung Stab, II. Bataillon und 14. Kompanie aus Bremen
    20.08.1939 - Verlegung des Regiments an den Westwall
 
Infanterieregiment 399  
      26.11.1939 - Aufstellung Stab und I. Btl.
    06.04.1940 - Verlegung nach Dänemark
 
Infanterie-Ersatz-Regiment 22  
 Infanterie-Ersatz-Regiment 269     01.11.1939 - Verlegung Stab aus Bremen
    10.06.1940 - Umbenennung in Infanterie-Ersatz-Regiment 269
      07.11.1942 - Verlegung nach Nienburg
 
Infanterie-Ersatz-Bataillon 65  
      26.08.1939 - Aufstellung
      01.10.1942 - Teilung in Infanterie-Ersatzbataillon 65 und Infanterie-Ausbildungsbataillon 65
      07.11.1942 - Umbenennung in Grenadier-Ersatzbataillon 65 und Grenadier-Ausbildungsbataillon 65
      07.04.1943 - Vereinigung zu Grenadier-Ersatz- und Ausbildungsbataillon 65
      19.04.1945 - Verlegung des Bataillons
 
2./Reserve-Grenadier-Bataillon 212
      Stationiert in Kaserne im Spätsommer/Herbst 1944
 
Infanterie-Nachrichten-Ersatz-Kompanie 269    Neu
      1940 - Verlegung in die Kaserne
    07.11.1942 - Verlegung nach Nienburg
    Rückverlegung nach Delmenhorst zwischen Januar 1944 und 10.08.1944
 
Infanterie-Panzerabwehr-Ersatz-Kompanie 269
 Infanterie-Panzerjäger-     1939/1940 - Verlegung in die Kaserne
Ersatz-Kompanie 269     16.03.1940 - Umbenennung in Infanterie-Panzerjäger-Ersatz-Kompanie 269
    07.11.1942 - Verlegung nach Nienburg
 
Infanterie-Geschütz-Ersatz-Kompanie 269
      1940 - Verlegung in die Kaserne
    07.11.1942 - Verlegung nach Nienburg
 
Fla-Ersatz-Bataillon 52  
      20.11.1940 - Aufstellung in Bremen, später Verlegung in die Kaserne
      01.10.1942 - Teilung in Fla-Ersatz-Bataillon 52 und Fla-Ausbildungs-Bataillon 52
      10.04.1943 - Vereinigung mit Fla-Ausbildungs-Bataillon 52 zu Fla-Ersatz- und Ausbildungsbataillon 52
      März 1945 - Verlegung
 
Feldersatz-Bataillon 22
      18.08.1939 - Aufstellung, weiterer Verbleib unbekannt
 
Standort-Kompanie z.B.V. Neu
      Stationierung mindestens seit Herbst 1942
      Stationierung bis mindestens August 1944
 
Landesschützen-Regiment 2/X
      26.08.1939 - Aufstellung Stab z.b.V. durch Infanterie-Ersatz-Bataillon 65
      09.09.1939 - Verlegung nach Polen
 
Landesschützen-Bataillon XI/X
      26.08.1939 - Aufstellung durch Infanterie-Ersatz-Bataillon 65
      März 1940 - Verlegung nach Sandbostel
 
Landesschützen-Bataillon XV/X
 Landesschützen-Bataillon 665     März 1940 - Verlegung aus Sandbostel
      01.04.1940 - Umbenennung in Landesschützen-Bataillon 665
      Oktober 1940 - Verlegung nach Bremen
 
Landesschützen-Bataillon 666
      1941 - Verlegung aus Hamburg
      1942 - Verlegung nach Lübeck
 
Landesschützen-Bataillon 676 z.b.V.
      07.08.1940 - Verlegung aus Dänemark
      1941 - Verlegung nach Bremervörde
 
3./Landesschützen-Ersatz-Bataillon 10
      Um Februar/März 1940 in der Kaserne
 
ab 1951  
30th Heavy Anti-Aircraft Regiment Royal Artillery
      Februar 1951 - 31.01.1958
 
77th Heavy Anti-Aircraft Regiment Royal Artillery
      März 1951 - 31.01.1958
 
5th Army Group Royal Artillery Workshop REME
      Februar 1951 - ?
 
ab 1956  
Sanitätsbataillon 3
 Sanitätsbataillon 11     Februar 1958 - Verlegung aus Bad Eilsen
      16.03.1959 - Umbenennung in Sanitätsbataillon 11
      28.02.1961 - Verlegung 1. und 3. Kompanie nach Leer
 
I./Luftwaffenausbildungsregiment 2
 II./Luftwaffenausbildungsregiment 5     01.05.1958 - Verlegung aus Faßberg (1. - 4. Kompanie, Versorgungszug)
    April 1963 - Umbenennung in II./LAR 5
    25.03.1968 - Auflösung des Bataillons
 
Quartiermeisterbataillon 3
 Versorgungsbataillon 316     01.04.1958 - Verlegung aus Neumünster (1. - 3. Kompanie)
 Versorgungsbataillon 11     01.04.1959 - Umgliederung und Umbenennung in Versorgungsbataillon 316 (1., 3. und 4. Kompanie)
 Nachschubbataillon 11     01.08.1959 - Verlegung Stab sowie 1. und 4. Kompanie nach Oldenburg
    27.06.1960 - Verlegung Stab sowie 1. und 4. Kompanie aus Oldenburg
    01.07.1960 - Aufstellung 2. Kompanie (Sanitätskompanie)
    Juli 1964 - Verlegung nach Adelheide (3. Kompanie im März 1967)
    30.05.1973 - Umbenennung in Versorgungsbataillon 11
    01.11.1975 - Umbenennung in Nachschubbataillon 11
 
Versorgungsbataillon 326  
      01.11.1959 - Aufstellung
      Juni 1960 - Verlegung nach Bremen-Vahr (2. Kompanie nach Schwanewede)
 
Feldzeugbataillon 524
 Instandsetzungsbataillon 510     05.09.1958 - Verlegung aus Lübberstedt
 Instandsetzungsbataillon 11     Besteht aus Stab und Stabszug 510 (Delmenhorst), schwere Feldzeuginstandsetzungskompanie 544 (Rotenburg/Wümme), mittlere Feldzeuginstandsetzungskompanie 533 (Delmenhorst-Adelheide), Feldzeugersatzteilkompanie 612 (Delmenhorst-Deichhorst) und Feldzeugausbildungskompanie 112 (Lübberstedt, ab 1959)
Wappen InstBtl. 11     16.03.1959 - Umbenennung in Instandsetzungsbataillon 510
    1961 - Verlegung Stab nach Adelheide
    16.10.1966 - Umbenennung in mittleres Instandsetzungsbataillon 510
    01.10.1975 - Umbenennung in Instandsetzungsbataillon 11
 
4./Technisches Bataillon SW 160  
 4./NschBtl. SW 120     01.09.1968 Verlegung aus Boelcke-Kaserne in Adelheide
    Dezember 1975 - Unterstellungswechsel als 4. Kompanie zum NschBtl. SW 120
    1980 - Auflösung: Heranziehung von Teilen zur Aufstellung Nachschubausbildungskompanie 15/I, tw. Integration in 2. und 3. Kompanie des Bataillons.
 
2./Fernmeldebataillon 11
      April 1959 - Verlegung aus Oldenburg (Hindenburg-Kaserne)
    August 1959 - Verlegung nach Oldenburg (Hindenburg-Kaserne)
 
2./Raketenartilleriebataillon 112
    01.07.1960 - Aufstellung als selbständige Kompanie
    01.01.1961 - Verlegung nach Adelheide
 
Feldzeugersatzteilkompanie 612
 Ersatzteilkompanie 513     Verbleibt nach Umzug InstBtl. 510 in der Kaserne
 5./mittl. Instandsetzungsbataillon 510     zwischenzeitlich Umbenennung in Ersatzteilkompanie 513
    16.10.1966 - Umbenennung in 5./ mittl. Instandsetzungsbataillon 510
    01.09.1968 - Verlegung nach Adelheide
 
Nachschubausbildungskompanie 15/I  
    01.10.1980 - Aufstellung
    31.03.1990 - Verlegung nach Adelheide
    31.03.1994 - Auflösung
 
Luftwaffenfeldersatzbataillon 6  
      September 1965 - Aufstellung
      Anfang der 1980-er Jahre - Auflösung
 

Die folgenden Einheiten waren bis zur Schließung der Kaserne dort stationiert:

Flugabwehrraketengruppe 24: Die Gruppe wurde am 12. Januar 1961 in Schwarmstedt als Flugabwehrraketenbataillon 24 aufgestellt und am 5. Januar 1962 nach Delmenhorst verlegt.
 Auszug zur Bataillonsgeschichte aus "30 Jahre Bundeswehrstandort Delmenhorst"

Flugabwehrraketengruppe 25: Gegründet am 01.10.1961 in Diepholz als Flugabwehrraketenbataillon 25, wurde es 1964 nach Barnstorf verlegt. In Delmenhorst wurden im November 1989 zwei neue Staffeln aufgestellt.

Flugabwehrraketengeschwader 35: Gegründet am 1.7.1957 als Luftwaffenflugabwehrbataillon 42 in Bremerhaven wurde es 1958 nach Oldenburg verlegt und am 1. Juli 1964 in Flugabwehrraketenbataillon 35 umbenannt. Seit dem 01. April 1968 befand sich die Einheit in Delmenhorst.
 Auszug zur Bataillonsgeschichte aus 30 Jahre Bundeswehrstandort Delmenhorst"
Letzte Änderung: 18.10.2015